Geburtsvorbereitung – der Weg zur leichteren Geburt

Akupunktur zur Geburtserleichterung ist in China seit langer Zeit bekannt. Man behandelt Punkte (an den Extremitäten), die den Muttermund für die Geburt „vorbereiten & weichmachen“. Dies führt zu einer schnelleren Öffnung des Muttermundes, was die Geburt verkürzt und die Schmerzen abschwächt. Verschiedene Studien haben bei Erstgebärenden eine um durchschnittlich zwei Stunden kürzere Eröffnungsphase gezeigt. Es werden – vielleicht als Folge davon – dann auch weniger Wehen fördernde Mittel gebraucht und die Kaiserschnittrate sinkt um ca. 10%. Zusätzlich werden Punkte eingesetzt, die allgemeinen stärkend für Geburt, Wochenbett und Stillzeit wirken. Die Sitzungen dauern ca. 45 Min. Es werden 8-12 Behandlungen empfohlen ab der 34. SSW.

Geburtseinleitung

Akupunktur ist eine sanfte Methode um bei überfälligem Termin die Geburt einzuleiten. Bei frühzeitigem Blasensprung wird ebenfalls empfohlen Akupunktur anzuwenden.

Schwangerschaftsbeschwerden

Die Chinesische Medizin ist überdies eine wunderbare Methode gegen Schwangerschaftsbeschwerden aller Art, ohne Kind und Mutter in Mitleidenschaft zu ziehen, wie das bei medikamentöser Behandlung oft der Fall ist. Im Gegenteil – die Behandlung bringt nicht nur Erleichterung der Beschwerden, sondern gleichzeitig eine kräftigende und aufbauende Wirkung.

Monatsakupunktur

Während der Schwangerschaft wird die Frau mit einer Akupunktursitzung pro Monat begleitet. Sie dient zur Stärkung von Mutter und Kind und fördert die Entwicklung und Nährung des Ungeborenen. Fragen können besprochen werden und helfen der Mutter, sich positiv auf den neuen Lebensabschnitt einzustellen.

Wochenbett

Akupunktur, kombiniert mit Ernährungsempfehlungen und der Anwendung spezifischer, kräftigender und blutbildender Kräuter, fördert die Erholung und Genesung im Wochenbett. Ausserdem hilft sie bei ungenügender Milchbildung, Brustentzündung, Wundheilung, Wochenbettdepression und Inkontinenz.